Open Positions

Professorship for Prehistoric and Protohistoric Archaeology (W3, 100 %, permanent). Application deadline: 18/Nov/2019

--------------------------German version below --------------------------------

Download the job posting here.

Kiel University seeks to attract more qualified women for professorships.

The Institute for Prehistoric and Protohistoric Archaeology of the Faculty of Arts and Humanities of Christian-Albrechts-Universitaet zu Kiel (CAU), Germany, within the framework of ROOTS jointly invite applications for a

Professorship for Prehistoric and Protohistoric Archaeology (W3)

with a focus on prehistoric archaeology and social archaeology. The position is to be filled as soon as possible.

The core focus of the professorship is localised in the field of prehistoric archaeology and social archaeology. In addition to the application of traditional methods, extensive theoretical knowledge on social archaeology and on the social-archaeological evaluation of the enhanced range of methods provided by the natural sciences are expected.

For interdisciplinary cooperation at Kiel University, both the readiness to participate in the synthesis of archaeological, natural science and social-theoretical knowledge as well as the willingness to carry out quantitative and qualitative analysis on the development of prehistoric societies are required. Included among the tasks of the professorship are teaching responsibilities associated with the existing courses of study in prehistoric and protohistoric archaeology as well as the organization and conduction of representative research on prehistoric archaeology in order to generate new impulses to this field. Within the scope of the Excellence Cluster ROOTS, the applicant should take part in the subcluster Social Inequality and contribute to its theoretical positioning.

Prerequisites for employment
- Scientific investigations on prehistoric and social-archaeological questions, in particular on the interpretation and methodological discussion of archaeological and natural science data
- High-ranking publications in German and English
- German proficiency on a native language level (or the willingness to acquire language skills within 2 years in order to hold classes in German) and very good English language skills
- A completed Master’s degree in prehistoric archaeology or an equivalent degree
- A relevant, qualified doctoral degree (with a minimum rating of magna cum laude or an equivalent rating)
- Habilitation, a positively interim-evaluated junior professorship or comparable scientific achievements in the field of prehistoric archaeology
- Proof of courses held on social archaeological and prehistoric questions
- Proof of the acquisition of externally funded projects with personal responsibility
- Field research

Further desired prerequisites
- Proof of cooperation in interdisciplinary collaborative projects
- Proof of the conception and organisation of scientific conferences

The position is opened with respect to Art. § 61 and § 63, Section 1 of the Higher Education Act of the State of Schleswig-Holstein. For additional information please refer to the website www.berufungen.uni-kiel.de.

The Christian-Albrechts-University wishes to increase the number of female academics in faculty positions and encourages applications from qualified women. Female applicants will be treated with priority if their qualifications and achievements are equal to those of male applicants.

Applications from academics with disabilities will be treated with priority in case of equal qualifications. We explicitly encourage candidates with a migration background to apply.
Candidates are not required to submit a photograph with their application and are requested not to do so.

Job application
Applications in German or English including CV, certificates of academic degrees, list of publications, information on teaching experience, a list of grants awarded together with private and academic postal and email-addresses and telephone numbers must be submitted by November 18th, 2019 to the Dean of the Philosophical Faculty,
Christian-Albrechts-Universität, 24098 Kiel, Germany
. Please send your application preferably in a single PDF-file via email to bewerbungen@philfak.uni-kiel.de.

 

--------------------------German version--------------------------------

Laden Sie hier die Stellenausschreibung herunter.

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist im Rahmen des Exzellenzclusters ROOTS „Wurzeln der Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ eine

W3-Professur für Ur- und Frühgeschichte
(Schwerpunkt Prähistorische Archäologie und Sozialarchäologie)

zum nächstmöglichen Zeitraum zu besetzen.


Der inhaltliche Schwerpunkt der Professur liegt im Bereich der Prähistorischen Archäologie und der Sozialarchäologie. Neben der Anwendung traditioneller Methoden werden umfangreiche theoretische Kenntnisse über Sozialarchäologie und über die sozialarchäologische Bewertung auch des durch die Naturwissenschaften erweiterten
Methodenspektrums erwartet.

Für die interdisziplinäre Zusammenarbeit an der CAU werden sowohl die Bereitschaft zur Beteiligung an der Zusammenführung archäologischer, naturwissenschaftlicher und sozialtheoretischer Erkenntnisse als auch die Bereitschaft zur quantitativen und qualitativen Analyse der Entwicklung prähistorischer Gesellschaften vorausgesetzt.

Zu den Aufgaben der Professur gehört es, sich in der Lehre an den bestehenden Studiengängen der Ur- und Frühgeschichte zu beteiligen und in der Forschung die prähistorische Archäologie zu vertreten und mit neuen Impulsen zu versehen. Im Rahmen des Exzellenzclusters ROOTS wird erwartet, dass sich die Bewerberin/der
Bewerber im Subcluster Social Inequality und an der theoretischen Verortung beteiligt.

Einstellungsvoraussetzungen


- Wissenschaftliche Arbeiten zu prähistorischen und sozialarchäologischen Fragestellungen, insbesondere auch zur Interpretation und Methodendiskussion archäologischer und naturwissenschaftlicher Daten
- Hochrangige Publikationen im deutsch- und englischsprachigen Raum
- Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau (oder Bereitschaft, Sprachkenntnisse innerhalb von zwei Jahren zu erlangen, die es ermöglichen, Lehrveranstaltungen auf Deutsch abzuhalten), sehr gute Englischkenntnisse
- Abgeschlossenes Masterstudium der prähistorischen Archäologie oder vergleichbarer Abschluss
- Facheinschlägige, qualifizierte Promotion (mindestens magna cum laude oder vergleichbares Prädikat)
- Habilitation, positiv zwischenevaluierte Juniorprofessur oder vergleichbare wissenschaftliche Leistungen im Bereich der prähistorischen Archäologie
- Nachweis von Lehrveranstaltungen zu sozialarchäologischen und prähistorischen Fragestellungen
- Nachweis der Einwerbung von Drittmittelprojekten mit Personalverantwortung
- Feldforschung

Erwünscht sind


- Nachweis der Mitarbeit in interdisziplinären Verbundprojekten
- Nachweis der Konzeption und Organisation von wissenschaftlichen Tagungen


Auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 61 und eine mögliche Befristung nach § 63 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage www.berufungen.uni-kiel.de.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Kopien akademischer Zeugnisse unter Angabe der Dienst- und Privatadresse mit Telefonnummer, Faxnummer, E-Mail) richten Sie bitte bis zum 18.11.2019 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Olshausenstraße 40, 24098 Kiel.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung vorzugsweise in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an bewerbungen@philfak.uni-kiel.de. Im Falle der elektronischen Bewerbung ist die zusätzliche Versendung der Bewerbung auf dem Postweg nicht erforderlich. Bei postalischer Übersendung wird die Bewerbung zur weiteren Verarbeitung
digitalisiert.

Professorship in Classics, especially Greek Literature (W3, 100 %, permanent). Application deadline: 25/Nov/2019

--------------------------German version below --------------------------------

Download the job posting here.

Kiel University intends to attract more qualified women for professorships.

The Institute of Classical Studies of the Faculty of Humanities at the Christian-Albrechts-Universität zu Kiel seeks a

Professor of Classics, especially Greek Literature

(W3, 100 %, permanent)

with a special focus on the „Production and Transfer of Knowledge.“

At the Institute of Classical Studies the professorship belongs to a group of classical disciplines including Latin, Ancient History, Classical Archaeology, Medieval and Early Modern Latin and Didactics of Ancient Languages. At the same time it will be a core professorship of the Cluster of Excellence EXC 2150 „ROOTS – Social, Environmental and Cultural Connectivity in Past Societies“ in the Excellence Strategy of the Federal and State Governments of Germany, especially Subcluster 3: Knowledge ROOTS: Innovatin, Cognition and Technology (fur further details see http://www.jma.uni-kiel.de/en/roots). As a professorship for Greek Literature with a special focus on the „Production and Transfer of Knowledge“ it will strengthen the research agenda of the cluster of excellence and also be part of the teaching programs of Greek. At first, during the funding period of ROOTS, the new colleague will cooperate with the existing professorship of Greek (Prof. Dr. Lutz Käppel), after that they will be the only full professor of Greek in the department. Therefore the candidate has to cover the discipline of Classics/Greek as a whole with at least one research focus in Greek literature between Homer and Hellenistic literature. In addition to that a further research focus in the field of „Production and Transfer of „Knowledge in classical cultures“, especially Greece, is required.

Especially referring to the participation in the cluster of excellence, ROOTS, an expertise in one or more of the following research fields or methods is welcome:

- Theory and practice of production, conceptualization, operationalization and transfer of explicit and/or implicit knowledge in the medium of the ancient Greek written tradition

- History of ancient Science

- Text and material culture (Papyrology, Codocology etc.)

- Comparative Studies (regional and diachronic, including concepts of ancient scientific literature, rhetoric etc.)

- Research on the production and significance of knowledge between (natural) environment and cultural contexts will be central for the position within ROOTS.

Requirements: MA in Classics (or equivalent), a qualified pertinent PhD and additional research performance (Habilitation in Klassischer Philologie/Griechisch, Junior Professorship, or equivalent). English and German proficiency to conduct research, teaching, and administration. Experience in third party funding. Interest in participation in interdisciplinary research in the fields of humanities as well as natural and life sciences at CAU. Service in administrative committees.

CAU Kiel wishes to increase the number of female scientists in faculty positions and encourages applications from qualified women. Female applicants will be given priority if their qualifications and achievements are equal to those of male applicants. Applications from scientists with disabilities will be given priority in case of equal qualifications. We explicitly encourage candidates with a migration background to apply. Please refrain from submitting photographs.

Applications in German or English including CV, certificates of academic degrees, list of publications, information on teaching experience, a list of grants awarded together with private and academic postal and email-addresses and telephone numbers must be submitted by November 25th, 2019 to the Dean of the Philosophical Faculty, Christian-Albrechts-Universität, 24098 Kiel, Germany. Please send your application preferably in a single PDF-fiel via email to bewerbungen@philfak.uni-kiel.de

--------------------------German version--------------------------------

Download der Stelleausschreibung hier

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am Institut für Klassische Altertumskunde der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W3-Professur für Klassische Philologie,

insbes. Gräzistik (100 %, unbefristet)

mit dem thematischen Schwerpunkt „Production and Transfer of Knowledge“ zu besetzen.

Die Professur gehört im Institut für Klassische Altertumskunde zu einem Verbund mit den Fächern Latinistik, Alte Geschichte, Klassische Archäologie sowie Mittel- und Neulatein und der Didaktik der Alten Sprachen. Sie bildet zugleich eine Kernprofessur des Exzellenzclusters EXC 2150 „ROOTS – Social, Environmental and Cultural Connectivity in Past Societies“ im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder, insbes. Subcluster 3: Knowledge ROOTS: Innovation, Cognition and Technology (Näheres auf http://www.jma.uni-kiel.de/en/roots). Als Professur für Gräzistik mit dem thematischen Schwerpunkt „Production and Transfer of Knowledge“ wird sie zugleich die Forschung des Exzellenzclusters verstärken und die einschlägigen Studiengänge der Gräzistik betreuen, während der laufenden Förderphase zusammen mit der bestehenden Professur Gräzistik (Prof. Dr. Lutz Käppel),danach als alleinige Fachvertretung. Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber muss daher sowohl das Fach Gräzistik in Forschung und Lehre in seiner ganzen Breite vertreten und mindestens einen Schwerpunkt in der griechischen Literatur zwischen Homer und Hellenismus vorweisen als auch einen ausgewiesenen Forschungsschwerpunkt im Themenfeld „Production and Transfer of Knowledge“ im Bereich der Kulturen der klassischen Antike, insbesondere Griechenland besitzen.

Besonders mit Blick auf die erwartete Mitarbeit im Exzellenzcluster ROOTS ist eine Expertise in möglichst vielen der folgenden Themenfelder und Methoden wünschenswert:

- Theorie und Praxis von Produktion, Konzeptionalisierung, Operationalisierung und Transfer expliziten und/oder impliziten Wissens im Medium der antiken griechischen schriftlichen Überlieferung;

- Antike Wissenschaftsgeschichte;

- Text und materielle Kultur (z. B. Papyrologie, Kodikologie etc.);

- Komparatistik (regional und diachron; unter Einbeziehung von Konzepten von Fachliteratur, literarischen Formen, Rhetorik etc.);

-Forschungen zur Produktion und Rolle von Wissen im Kraftfeld zwischen (natürlicher) Umwelt und kulturellen Kontexten sind dabei zentral.

Es wird erwartet, dass die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber bei der Entwicklung von inter- und transdisziplinären Projekten der Wissensforschung im Rahmen von ROOTS und darüber hinaus eine zentrale Rolle spielt und sich entsprechend in den Forschungsschwerpunkt „Gesellschaft, Kultur, Umwelt im Wandel“ an der Christian-Albrechts-Universität (SECC: Social, Environmental, Cultural Change), respektive in die Johanna-Mestorf-Akademie, aber auch andere Forschungsinitiativen, insbesondere der Philosophischen Fakultät, einbringt. Zum Anforderungsprofil gehört weiterhin die Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen. In der Lehre trägt die künftige Stelleninhaberin/der künftige Stelleninhaber dazu bei, den auszubauenden Schwerpunkt der „Knowledge Studies“ in international sichtbaren Lehrprogrammen zu vernetzen.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Masterstudium der Klassischen Philologie oder ein vergleichbarer Abschluss, eine facheinschlägige, qualifizierte Promotion (mindestens magna cum laude oder ein vergleichbares Prädikat) und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen, die durch eine Habilitation im Fach Klassische Philologie/Gräzistik, eine Juniorprofessur oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachzuweisen sind. Die Beherrschung sowohl der englischen Sprache (Forschung und ggf. Lehre) als auch der deutschen Sprache für Lehre, Forschung und Gremienarbeit werden vorausgesetzt. Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln werden erwartet. Ebenso wird die Bereitschaft zur Mitarbeit im interdisziplinären Feld von Geistes-, Natur- und Lebenswissenschaften an der CAU Kiel und in der akademischen Selbstverwaltung erwartet.

Auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 61 und eine mögliche Befristung nach § 63 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage www.berufungen.uni-kiel.de .

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber/-innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Kopien akademischer Zeugnisse) werden unter Angabe der Privat- und Dienstadresse mit Telefonnummer und E-Mail bis zum 25.11.2019 (vorzugsweise in elektronischer Form an bewerbungen@philfak.uni-kiel.de) erbeten an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Olshausenstr. 40, 24098 Kiel.

Professorship Geoarchaeology and Environmental Hazards (W3, 100 %, permanent). Application deadline: 25/Nov/2019

--------------------------German version below--------------------------------

Download the job posting here.

Kiel University seeks to attract more qualified women for professorships.

The Faculty of Mathematics and Natural Sciences at Kiel University, Germany, invites applications for a new

Professorship Geoarchaeology and Environmental Hazards (W3)

at the Institute for Ecosystem Research in the Section of Geography to be filled for the summer term 2020.

The new professorship will integrate and develop ecosystem and geoarchaeological concepts and methods. A focus will be placed on the quantitative reconstruction, analysis and modelling of geomorphological, archaeo-sedimentological, and archaeo-pedological dynamics and long-term processes in cultural landscapes.

The position is a key professorship of the ROOTS Cluster of Excellence, which aims at analyzing processes of past societies and their shaping by intense socio-environmental connectivities mainly in Eurasia (www.jma.uni-kiel.de). The position holder is expected to stimulate research especially in the Subcluster „socio-environmental hazards“, which focusses on quantifying, modelling, and assessing the impact of past environmental hazards on human societies, and socio-cultural hazards on environmental changes from local to global scales in a diachronic perspective.

The position entails teaching obligations of the Institute for Ecosystem Research on undergraduate and graduate levels, including several international master study programs. The teaching language at the Bachelor level is German. Teaching duties are based on the latest State Regulations for Universities (LVVO) of the State of Schleswig-Holstein. Presently they comprise 9 hours per term week.

The position is opened with respect to Art. § 61 and § 63 Section 1 of the „Higher Education Act“ of the State of Schleswig-Holstein. General information can be found at the website http://www.berufungen.uni-kiel.de. Further information on the position can be obtained from Prof. Ingmar Unkel (iunkel@ecology.uni-kiel.de).

The Kiel University wishes to increase the number of female scientists in faculty positions and encourages applications from qualified women. Female applicants will be treated with priority if their qualifications and achievements are equal to those of male applicants.

Applications from scientists with disabilities will be treated with priority in case of equal qualifications. We explicitly encourage candidates with a migration background to apply. Please refrain from submitting photographs.

Applications include (1) cover letter, (2) CV (including certificates of academic degrees, list of publications, past and present funding and information on teaching experience), (3) statement of current and future research interests, (4) teaching concept together with private and academic mailing and e-mail-addresses and phone number and must be submitted November 25, 2019 at latest as a single pdf document (smaller than 20 MB) via e-mail (berufungen@mnf.uni-kiel.de) to: The Dean, Faculty of Mathematics and Natural Sciences, Kiel University, D-24098 Kiel, Germany.

--------------------------German version--------------------------------

Download der Stelleausschreibung hier

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am Institut für Ökosystemforschung der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01. Oktober 2020 eine neue

W 3-Professur für Geoarchäologie und Umweltrisiken (Nf. Prof. Bork)

zu besetzen.

Die/der zukünftige Stelleninhaber*in soll das Fachgebiet Geoarchäologie und Umweltrisiken in Forschung und Lehre vertreten.

Die neue Professur integriert und entwickelt ökosystemare und geoarchäologische Konzepte und Methoden. Der Schwerpunkt in der Forschung liegt auf der quantitativen Rekonstruktion, Analyse und Modellierung geomorphologischer, archäo-sedimentologischer und archäopedologischer Dynamiken und Prozesse in Kulturlandschaften.

Die Stelle ist eine Kernprofessur des Exzellenzclusters ROOTS, welches zum Ziel hat, Prozesse vergangener Gesellschaften und deren Formung durch tiefgreifende sozialumweltrelevante Konnektivitäten, insbesondere in Eurasien, zu analysieren (www.jma.uni-kiel.de).

Es wird erwartet, dass der*die Stelleninhaber*in impulsgebende Forschung, insbesondere im Subcluster „socio-environmental hazards“, durchführt, dessen Schwerpunkt auf der Quantifizierung, Modellierung und Bewertung des Einflusses von Umweltrisiken in der Vergangenheit auf menschliche Gesellschaften auf lokaler bis globaler Ebene mit einer diachronen Perspektive liegt.

Der*Die Stelleninhaber*in soll im Rahmen der Lehraufgaben am Institut für Ökosystemforschung Lehre in verschiedenen deutschsprachigen Bachelor- und englischsprachigen internationalen Master-Studiengängen übernehmen. Entsprechende Forschungs- und Lehrkonzepte sind der Bewerbung beizufügen. Die Lehrverpflichtung richtet sich nach der jeweils gültigen Landesverordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (LVVO) des Landes Schleswig-Holstein und beträgt derzeit 9 LVS.

Auf die Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 61 und eine mögliche Befristung nach § 63 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite http://www.berufungen.uni-kiel.de. Weitere Informationen zu der Professur erteilt Prof. Ingmar Unkel (iunkel@ecology.uni-kiel.de).

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Professorinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwer behinderter Menschen ein. Daher werden schwer behinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt
berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien akademischer Zeugnisse, Schriftenverzeichnis, Aufstellung der eigenen Drittmittel der letzten fünf Jahre, Angaben zu bisheriger Lehrtätigkeit einschl. von Evaluierungsergebnissen, derzeitige und geplante Forschungsvorhaben) sind unter Angabe der Privat- und Dienstadresse mit Telefonnummer vorzugsweise in elektronischer Form als ein einzelnes PDF-Dokument (max. Größe 20 MB) bis zum 25. November 2019 an den Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 24098 Kiel, (berufungen@mnf.uni-kiel.de), zu richten.

Professorship in Slavic Linguistics with a focus on Historical Linguistics (W2, 100 %, permanent). Application deadline: 02/Dec/2019

--------------------------German version below--------------------------------

Download the job posting here.

Kiel University seeks to attract more qualified women for professorships.

The Institute for Slavic Studies of Christian-Abrechts-Universität zu Kiel (Kiel University), Germany, invites applications for a

Professorship in Slavic Linguistics with a focus on Historical Linguistics

(W2, 100 %, permanent)

The candidate should represent the full scope of Slavic linguistics in research and teaching. Knowledge of Russian and Polish in present-day and in historical perspective is required. At least one other East or West Slavic language is desirable in research and teaching.

Applicants should be willing to work together with other researchers in an interdisciplinary environment. The tasks of the future job holder include participation in the Kiel Center for Eastern European Studies (ZOS) as well as the further development of existing international double degree programs at the Master level (EuPoD and RDT – see www.eupod.de and www.rdt.uni-kiel.de). In addition, the future post holder with his / her historical focus will be integrated into the research focal area “Social and Environmental Change (SECC)” of the University, the Johanna Mestorf Academy and the Cluster of Excellence “Roots: Social, Environmental and Cultural Connectivity in Past Societies", especially in the sub-cluster "ROOTS of Conflict, Competition and Conciliation" (see http://www.jma.uni-kiel.de/en/roots).

In this research environment the focus should be on the connection between material and immaterial (linguistic) culture, both from a theoretical point of view and in concrete research projects. In this way the future job holder will strengthen the research field dealing with the immaterial elements of past societies. At the same time, this will ensure the integration with other subjects of the faculty and the Cluster of Excellence (especially with archaeology).

A master’s degree or comparable degree as well as a PhD in Slavic Linguistics (at least magna cum laude or comparable) is required. Additional scientific achievements in Slavic Linguistics must be demonstrated by a junior professorship, a habilitation or equivalent scientific achievements. Outstanding scientific publications and teaching experience are essential. The successful acquisition of third-party funds is expected. The mastery of the English language (in research and possibly teaching) as well as the German language (for teaching, research and committee work) is indispensable.

Please take note of the recruitment requirements of the position according to § 61 and § 63, section 1 of the Higher Education Act of the State of Schleswig-Holstein. For additional information, please refer to the website www.berufungen.uni-kiel.de.

Kiel University wishes to increase the number of female academics in faculty positions and encourages applications from qualified women. Female applicants will be treated with priority if their applications and achievements are equal to those of male applicants.

Applications from academics with disabilities will be treated with priority in case of equal qualifications. We explicitly encourage candidates with a migration background to apply. Candidates are not required to submit a photograph with their application and are requested not to do so.

Applications in German or English including CV, certificates of academic degrees, list of publications, information on teaching experience, a list of grants awarded together with private and academic postal and email-addresses and telephone numbers must be submitted by Decembre 2nd, 2019 to the Dean of the Philosophical Faculty, Christian-Albrechts-Universität, 24098 Kiel, Germany. Please send your application preferably in a single PDF-file via email to bewerbungen@philfak.uni-kiel.de

--------------------------German version--------------------------------

Download der Stelleausschreibung hier

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am Institut für Slavistik der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Slavistische Sprachwissenschaft

mit Schwerpunkt Historische Linguistik

zu besetzen.

Die/Der Bewerber/-in soll die slavistische Sprachwissenschaft in Forschung und Lehre in voller Breite vertreten. Sprachliche Voraussetzung sind Kenntnisse des Russischen und Polnischen in gegenwartsbezogener und in historischer Perspektive. Darüber hinaus ist mindestens eine weitere ost- oder westslavische Sprache in Forschung und Lehre wünschenswert.

Besonderer Wert wird auf die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit gelegt. So ist z. B. die Mitarbeit im Forschungszentrum Arealität und Sozialität in der Sprache erwünscht. Die Aufgaben des/der zukünftigen Stelleninhabers/Stelleninhaberin umfassen die Mitwirkung am Kieler „Zentrum für Osteuropastudien (ZOS)“ sowie die inhaltliche und organisatorische Weiterentwicklung der existierenden internationalen Double-Degree-Studiengänge auf Master-Ebene (EuPoD und RDT – vgl. www.eupod.de bzw. www.rdt.uni-kiel.de). Darüber hinaus wird die/der zukünftige Stelleninhaber/-in mit ihrem/seinem historischen Schwerpunkt in den Forschungsschwerpunkt „Social and Environmental Change (SECC)“ der Universität, in die Johanna-Mestorf-Akademie und in das Exzellenzcluster „Roots: Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies“, speziell in den Subcluster „Roots of Conflict: Competition and Conciliation“ (vgl. www.jma.uni-kiel.de/en/roots), eingebunden sein.

In diesem Forschungsumfeld soll insbesondere die Verbindung zwischen materieller und immaterieller (sprachlicher) Kultur sowohl unter theoretischen Aspekten als auch in konkreten Forschungsvorhaben im Blickpunkt stehen. Die/Der zukünftige Stelleninhaber/-in stärkt dabei die Forschungsrichtung der nicht materiell fassbaren Elemente vergangener Gesellschaften. Gleichzeitig wird dadurch die Verzahnung mit anderen Fächern der Fakultät und des Exzellenzclusters (insbes. mit der Archäologie) gesichert.

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Master-Studium oder ein vergleichbarer Abschluss sowie eine qualifizierte Promotion im Fach slavistische Sprachwissenschaft (mindestens magna cum laude oder ein vergleichbares Prädikat). Zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Rahmen der slavistischen Sprachwissenschaft sind durch eine Juniorprofessur, eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachzuweisen. Herausragende wissenschaftliche Publikationen und Lehrerfahrung sind unabdingbar. Die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln wird erwartet. Die Beherrschung sowohl der englischen Sprache (in Forschung und ggf. Lehre) als auch der deutschen Sprache (für Lehre, Forschung und Gremienarbeit) ist unverzichtbar.

Auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 61 und eine mögliche Befristung nach § 63 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage  www.berufungen.uni-kiel.de.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber/-innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Kopien akademischer Zeugnisse, Drittmitteleinwerbungen) werden unter Angabe der Privat- und Dienstadresse mit Telefonnummer und E-Mail bis zum 02.12.2019 (vorzugsweise in elektronischer Form in einer PDF-Datei an bewerbungen@philfak.uni-kiel.de) erbeten an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Olshausenstr. 40, 24098 Kiel.

News

Projects / Activities

Publications

Participating Institutions